Artikel-ID: 110516161

Erweiterte Integrationsmöglichkeiten des GBS AppDesigner

Schlagwörter:  Webanwendung  Ansicht  IBM Domino  Bedienung  Navigation

Im letzten Newsletter wurde die Funktionsweise dynamischer Controls erläutert. Sie erlauben den Zugriff auf andere IBM Notes Datenbanken aus einem mit dem GBS AppDesigner erstellten Formular.

In diesen Tipps & Tricks wird dargestellt, wie Sie mit dem GBS AppDesigner voll funktionelle Anwendungen erstellen können. Dazu zählen neben der bereits bekannten Möglichkeit einer eigenen Formularentwicklung, auch die Erstellung von Ansichten. In diesen werden zum einen die mit Hilfe der Formulare erstellten Dokumente angezeigt, zum anderen die Konfiguration von Navigatoren, die einen Wechsel von Ansichten erlauben.

Lösung:

Abbildung 1
Tipps & Tricks für GBS AppDesigner, Dezember, 2013

Abbildung 1 zeigt die Benutzeroberfläche in der Standauslieferung inklusive des Administrationsnavigators und den verfügbaren Ansichten links neben den Dokumenten.

Abbildung 2
Tipps & Tricks für GBS AppDesigner, Dezember 2013

Alternativ lassen sich die Ansichten, wie in Abbildung 2 dargestellt, auch oberhalb der Aktionen anzeigen.

Abbildung 3
Tipps & Tricks für GBS AppDesigner, Dezember 2013

Die grundlegende Entscheidung für den Ansichtenwechsel „links“ oder „oberhalb“ wird mit dem IBM Notes Client im „XPage – Einstellungen“-Konfigurationsdokument durch den Administrator getroffen. Dort wird auch der Name der Anwendung festgelegt.

Die GBS AppDesigner Anwendung verfügt in der Auslieferungsversion über eine Reihe von Standardansichten und -navigatoren. Sie sind allgemein gehalten und können unabhängig vom aktuellen Anwendungsfall sinnvoll verwendet werden. Dennoch gibt es die Möglichkeit, wie in Abbildung 1 gezeigt, auf alle Standardnavigatoren (mit Ausnahme der Administration) zu verzichten. Im Administrationsreiter werden über die Option „Ansichten“ alle in der GBS AppDesigner Anwendung erstellten Ansichten verwaltet (siehe Abbildung 4). Dort lassen sich auch die Navigatoren konfigurieren, die der Entwickler seinen Anwendern zur Verfügung stellen möchte. Ansichten werden im Gegensatz zu den Formularen als eigene IBM Notes Designelemente in der Datenbank angelegt. Dies bringt Vorteile im Bereich der Performance, da der Index für die Ansichten bereits vom Server angelegt werden kann, noch bevor der Anwender die Ansicht öffnet. Dementsprechend lassen sich die Ansichten optional auch durch einen IBM Notes Entwickler mit Hilfe des IBM Designers nachbearbeiten. Trotz der Erstellung von IBM Notes Design-Elementen ist es nicht notwendig, dass Anwender, die Ansichten und Navigatoren über den Web-Browser erstellen können, über „Designer“- Rechte in der Datenbank ACL verfügen müssen.

Abbildung 4
Tipps & Tricks für GBS AppDesigner, Dezember 2013

Die Erstellung von Ansichten ist genauso einfach gehalten wie die Erstellung von Formularen. In den meisten Fällen ist es nicht notwendig über Programmierkenntnisse zu verfügen. Basis für den Inhalt einer Ansicht sind der Name eines Formulars und dessen Felder. So muss zunächst die Auswahlformel für eine Ansicht bestimmt werden – d.h, die Inhalte (Dokumente) die zu sehen sein sollen. Der einfachste Fall ist die Anzeige von Dokumenten, die auf Basis eines Formulars erstellt wurden. Je nach Bedarf lassen sich die gefundenen Dokumente noch weiter begrenzen (z. B. auf Grund eines Status oder Bearbeiters).

Abbildung 5
Tipps & Tricks für GBS Workflow, Dezember 2013

Im folgenden Beispiel wird eine Ansicht erstellt, die Dokumente aus dem Prozess “Bahncard Anträge” mit dem Status „abgeschlossen“ auflistet. Sofern nicht Filter auf die Ansichteninhalte gesetzt werden müssen, reicht es die „Enthaltende Maske“ auszuwählen. In einer Liste werden alle Masken (Formulare) einer Anwendung angezeigt. „Enthaltene Workflow Prozesse“ begrenzt den Ansichteninhalt auf Dokumente, die im Rahmen eines Prozesses erstellt wurden. Entsprechend der Auswahl wird die für IBM Notes gültige Auswahlformel erstellt und angezeigt. Da nur abgeschlossene Prozesse angezeigt werden sollen, wurde die Auswahlformel um „ & (wfStatus = „Completed“) erweitert. Das „&“ Zeichen bedeutet ein logisches „UND“ und besagt, dass die ersten beiden als auch die dritte Bedingung zutreffen müssen (also Wahr). In dem Feld „wfStatus“ wird der Status eines sich in einem Workflow befindlichen Dokumentes gespeichert. Alle Felder eines Dokumentes lassen sich im IBM Notes Client mit Hilfe des Eigenschaften-Dialoges (Menü: Datei/Anwendung/Eigenschaft) ansehen. An dieser Stelle lassen sich Auswahl- und Spaltenformeln nur mit der @Formula Sprache von IBM Notes anpassen. Die Verwendung von JavaScript wie bei der Formularerstellung ist nicht vorgesehen. Es empfiehlt sich komplizierte Formeln im IBM Notes Client bzw. Designer zu testen.

Abbildung 6
Tipps & Tricks für GBS Workflow, Dezember 2013

Die Anzahl der Spalten wird über „Definiere Spalten der Ansicht“ bestimmt. Entsprechend der Auswahl wird darunter für jede Spalte eine Konfigurationszeile angezeigt. Auch hier lassen sich Formeln hinterlegen, sofern kein konkretes Feld (in Abbildung 5 z. B. die 2. Spalte) ausgewählt wurde. Das letzte Änderungsdatum ist bei einem Prozess nicht der letzte Eintrag im Feld $Revisions, das die Änderungshistorie enthält. Nach der letzten Bearbeitung schließt ein automatisch laufender Agent jeden Prozess ab.

Soll das Abschlussdatum des letzten Bearbeiters angezeigt werden, so muss daher der vorletzte Eintrag ausgewählt werden – dies erfolgt mit der Formel @Subset(@Subset($Revisions;-2);1). (Kurze Erklärung: Die Bearbeitungsreihenfolge ist von innen nach außen. Es werden mit @Subset und dem Parameter „-2“ zunächst die beiden letzten Einträge zurückgegeben und dann aus dem Ergebnis noch einmal mit @Subset sowie Parameter 1 der erste Eintrag).

Die Bearbeitung der Navigation lässt sich, wie in Abbildung 4 dargestellt, ebenfalls aus der Administration heraus starten. Es können bis zu 15 Navigationstabulatoren mit jeweils ebenfalls bis zu 15 Ansichten konfiguriert werden. Die Programmierung von Aktionen oder Web Seiten-Aufrufen ist mit der aktuellen Version noch nicht möglich. Insofern ist die Konfiguration eines Navigators sehr einfach, da immer alle in der Anwendung erstellten Ansichten zur Auswahl angeboten werden.

Zuletzt aktualisiert am 17.05.2016


« vorheriger Artikel

Wie bewerten Sie diesen Artikel?

0/5 Sterne (0 Stimmen)
Erweiterte Integrationsmöglichkeiten des GBS AppDesigner 0 5 0

Ihr Kommentar

Zurück

Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr >>